Offener Brief an die GEZ

Foto 1

Liebe GEZ,

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wende mich als verzweifelter Gebührenzahler an den Beitragsservice. Ich lebe seit mehr als zwei Jahren glücklich mit meiner Frau in Dortmund zusammen in einer Wohnung. Ich habe die Haushaltsabgabe ordnungsgemäß gemeldet und mich bewusst für den Lastschrifteinzug entschieden, da ich es als sehr unangenehm empfinden würde, wenn ARD & ZDF auf meinen Gebührenanteil unnötig warten müssten.

Letzte Woche erhielt ich einen Brief indem ich auf meine Beitragspflicht hingewiesen wurde. Ich habe diesen Brief beantwortet.  Ich mache mir große Sorgen, da ich seit zwei Jahren wohlmöglich eine mir unbekannte Organisation mit meinem Beitrag unterstütze, da das Geld von meiner Frau und mir anscheinend nicht in ihrem Hause ankommt. Nun habe ich heute mein Elternhaus besucht und halte eine Aufforderung aus ihrem Hause in den Händen, indem ich ultimativ aufgefordert werde meinen Haushalt anzumelden, da sie unter der Adresse meiner Mutter keine von mir gemeldeten Geräte finden können. Ich bekenne mich schuldig und teile Ihnen hiermit, dass ich vor 11 Jahren aus meinem Elternhaus ausgezogen bin. Es tut mir leid, dass ich nur meiner Meldepflicht beim Einwohnermeldeamt nachgekommen bin und nicht persönlich bei Ihnen vorstellig geworden bin.

Sollte ich nicht ultimativ in den nächsten vier Wochen keine Anmeldung für die Adresse meiner Mutter (die übrigens auch GEZ zahlt) vornehmen, dann behalten Sie sich vor eine Verbrauchsstelle in meinem Namen anzumelden. So bleibt mir wohl nichts anderes übrig als schnell wieder zu Hause einzuziehen. Ich werde meine Mutter umgehend darüber in Kenntnis setzen. Ich bitte sehen Sie bis dahin von weiteren rechtlichen Schritten abzusehen – es ist in der Vorweihnachtszeit nicht ganz einfach einen entsprechenden Transporter für einen Umzug zu finden.

Bitte um Gnade

Als verzweifelter Gebührenzahler mit schlechtem Gewissen, bitte ich sie ggf. nocheinmal Gnade walten zu lassen und gemeinsam mit mir an einer möglichen Lösung zu arbeiten. Darin setze ich all meine Hoffnungen.

Alternativ bin ich natürlich gerne bereit Ihnen die Adressen meiner Schwiegermutter, meiner Ex-Freundin und meiner ehemaligen Vermieterin in Münster zukommen zu lassen – sie alle freuen sich bestimmt über Post von Ihnen.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen so viel Umstände mache.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Hochachtungsvoll

T. Dunkel, Rundfunkbeitragszahler

Keinen verwandten Inhalt Inhalt gefunden.

  1 comment for “Offener Brief an die GEZ

  1. Joana
    17. Dezember 2014 at 14:37

    diesen Brief habe ich auch bekommen 🙂 LG Joana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.